Schaubergwerk "Herkules-Frisch-Glück" Waschleithe

  Schaubergwerk "Herkules-Frisch-Glück" Waschleithe
Für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf das Foto.
  Im Oswaldbachtal bei Waschleithe kann der Bergbau auf ein rund 750-jährige Geschichte zurückblicken. Gefördert wurden verschiedene Eisenerze, Kupferkies, Schwefelkies und Arsenkies sowie Zinkblende , Bleiglanz und Silber. Zwischen 1830 und 1921 wurde Marmor abgebaut. Die erste Erwähnung der Grube "Frisch Glück" stammt aus einem Grubenbericht des Bergamts Annaberg aus dem Jahre 1705. Der erste Aktenvermerk zur Grube "Herkules" stammt dagegen erst aus dem Jahre 1793. 1855 erfolgte dieZusammenlegung der beiden Gruben unter dem Namen "Herkules-Frisch-Glück". Im Jahre 1921 wurde nach 216 Jahren der aktive Bergbau eingestellt. Seit 1922 wird "Herkules-Frisch-Glück" als Schaubergwerk genutzt. Es ist heute das älteste Schaubergwerk Sachsens. In den Jahren 1965/66 wurde durch Lehrlinge der SDAG WISMUT der Frischglücker Tagesschacht rekonstruiert.
Zu den Besonderheiten des Schaubergwerks "Herkules-Frisch-Glück" zählen der kleine und der grosse Marmorsaal und ein unterirdischer See.
Zur Weihnachtszeit finden in "Herkules-Frisch-Glück" Mettenschichten statt. Außerdem gibt es das ganze Jahr über musikalische Veranstaltungen unter Tage.
 
           
  Anschrift:   Schaubergwerk "Herkules-Frisch-Glück"
Am Fürstenberg 6
08340 Beierfeld /OT Waschleithe
Telefon/Fax (0 37 74) 2 42 52
Leiter Herr Martin Riedel
 
           
  Internet:   www.schaubergwerk-Waschleithe.de  
           
  Führungen:   Di.-So. 13.00 - 16.00 Uhr (stündlich und nach Vereinbarung)  
      Mo Ruhetag  
           
  Dauer der Führungen:   etwa 1 Stunde  
           
  Hinweise: Der Einstieg erfolgt über 250 Stufen. Es wird festes Schuhwerk und warme Kleidung empfohlen.Bei grösseren Gruppen ist eine vorherige Anmeldung erwünscht.  
           
zurück